Einreisebedingungen

Deutsche Staatsangehörige können mit einem gültigen oder seit höchstens einem Jahr ungültig gewordenen Reisepass oder mit ihrem gültigen Personalausweis nach Portugal einreisen. Eine Aufenthaltserlaubnis muss erst bei längeren Aufenthalt (mehr als 3 Monate) beantragt werden.

Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche benötigen für die Einreise nach Portugal nach den Maßgaben der EU-Passverordnung ein eigenes Ausweisdokument. Seit dem 26. Juni 2012 sind damit auch die zuvor verfügbaren Kinder-Einträge im Reisepass eines mitreisenden Elternteils ungültig. Die verschiedenen Ausweisdokumente müssen auch biometrische Erfordernisse erfüllen:

  • Kinder bis 12 Jahre können mit einem Kinderreisepass einreisen.
  • Kinder älter als 12 Jahre benötigen einen eigenen Reisepass.
  • Jugendliche ab 16 Jahre können mit einem gültigen Personalausweis nach Portugal reisen.

Zollbestimmungen

Für das Reisegepäck und für Waren, die ausschließlich zum eigenen Bedarf mitgeführt werden, existieren keine Beschränkungen abgabenrechtlicher Art. Verboten ist die Einfuhr von Drogen und Waffen, wobei in Portugal auch Pfefferspray unter die Bestimmungen des Waffengesetzes fällt und eine strafrechtliche Anzeige zur Folge haben.

Bei Tabakwaren und alkoholischen Getränke gibt es gewisse Richtmengen, die nicht überschritten werden dürfen. Für Tabakwaren gilt: Maximal 800 Zigaretten oder 400 Zigarillos oder 200 Zigarren oder 1kg Rauchtabak; für Alkohol: maximal 10 Liter Spirituosen, 20 Liter Zwischenerzeugnisse (Port, Sherry etc.), 90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein) und 110 Liter Bier sind erlaubt. Für Reisende unter 17.Jahren besteht allerdings keine Steuerbefreiung für Spirituosen und Tabakwaren.

Arbeiten in Portugal

Die Einreise erfolgt mit einem gültigen Reisepass oder Personalausweis. Drei Monate lang können sich EU-Bürger ohne Anmeldung in Portugal aufhalten. Wer länger in Portugal bleiben möchte, muss innerhalb eines Monats nach der Einreise bei der für den jeweiligen Wohnort zuständigen Behörde für Einwohnerfragen (Serviço de Estrangeiros e Fronteiras) eine Aufenthaltserlaubnis (Autorização de Residência) beantragen. Wer noch keiner Arbeit nachgeht, muss ausreichend finanzielle Mittel zum Lebensunterhalt nachweisen. Andernfalls ist eine Erklärung vom Arbeitgeber über die voraussichtliche Anstellungsdauer vorzulegen. Ferner ist ein für Portugal gültiger Krankenversicherungsschutz in geeigneter Form nachzuweisen.

Medizinische Hinweise

Impfungen

Vor Reiseantritt sollten Sie die Standardimpfungen gemäße aktuellen Impfkalender des Robert-Koch-Instituts überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen lassen. Zudem ist in Fällen besonderer Exposition wie einfachen Reisebedingungen oder aktuellen Ausbrüchen ein Impfschutz gegen Hepatitis A und B empfehlenswert.

Medizinische Versorgung

Bei Ärzten und in Krankenhäusern, die vom ausländischen gesetzlichen Versicherungsträger zugelassen sind, haben Sie im Bedarfsfall Anspruch auf Behandlung. Als Nachweis ist entweder die bei der Krankenkasse erhältliche europäische Versicherungskarte (EHIC) oder eine provosorische Ersatzbescheinigung vorzulegen. Außerdem empfiehlt es sich für die Dauer der Reise eine Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen, die zusätzliche Kosten für einen eventuell notwendigen Rücktransport nach Deutschland, in Portugal übliche Zuzahlungen oder die Behandlung bei Privatärzten/ in Privatkliniken abdeckt.

Allgemeine Hinweise

Im Krankheitsfall wenden Sie sich an das örtliche Gesundheitszentrum (Centro de Saúde) oder das Familiengesundheitszentrum (Unidade de Saúde Familiar).

Währung

In Portugal wird wie in Deutschland mit dem Euro gezahlt.